Zusammen leben in Dielheim - Integration


FÜHRUNGSAKADEMIE


AUFTAKTVERANSTALTUNG „ENGAGIERT ZUSAMMEN LEBEN IN DIELHEIM“ EIN VOLLER ERFOLG


Im Rahmen des Programmes „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ in welchem die Gemeinde Dielheim in einem Auswahlverfahren des Landes Baden-Württemberg aufgenommen wurde, fand am 24.11.2018 im Vereinsraum der Leimbachhalle die Auftaktveranstaltung statt.


Eingeladen hatte die Gemeinde Dielheim und hier ganz persönlich Bürgermeister Thomas Glasbrenner. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen gesellschaftlichen und sozialen Schichten Dielheims zeigten durch ihr Kommen, dass das Thema Integration und das gute zusammen leben in Dielheim ein Thema ist, dass es zu bearbeiten und umzusetzen gilt. Auch Flüchtlinge aus Dielheim beteiligten sich an der Veranstaltung. Um die Verständigung zu gewährleisten, nahm die Integrationsmanagerin Frau Al Saie die Übersetzerrolle ein.


Die Moderatoren des Tages, Frau Dagmar Gebhardt und Herr Christoph Weinmann führten gekonnt durch verschiedene Themenfelder und animierten die Teilnehmer zur intensiven Mitarbeit. Bei der Frage, wer von den Anwesenden in seiner Familie Vorfahren mit Migrationshintergrund hat wurde schnell deutlich, dass gut 50% der Anwesenden hiervon betroffen waren. Sogar sogenannte „Ur-Dielheimer“ standen in den Reihen der Teilnehmer mit ausländischen Vorfahren. Somit wurde nochmals deutlich wie wichtig die Aufarbeitung der Frage hinsichtlich Integration in Dielheim ist, und das es schon in den vergangenen Jahrzehnten in Dielheim gelungene Integration gegeben hat.

Im September erarbeitete die Projektbegleitgruppe Leitsätze und Themen zum Thema Integration in Dielheim, die noch einmal von den Moderatoren den Teilnehmern vorgestellt und erläutert wurden. Zu den einzelnen Themen „Emotionen“, „Bildung“, „Ressourcen“, „Lokale Situation“ und „Engagement“ bildeten sich sodann Arbeitsgruppen die sich mit den Fragen: 


- was läuft nicht gut? Welche Herausforderungen gibt es?

- was läuft gut, was wollen wir ausbauen?

- welche Ideen bestehen dazu?


auseinandersetzten und entsprechend ausarbeiteten. Hier wurde deutlich, dass nicht alles schlecht in Dielheim läuft, auch wenn es oftmals in der Bevölkerung so kommuniziert und dargestellt wird. Allerdings war man sich abschließend einig, dass in allen Themenfeldern dringend Handlungs- und Gesprächsbedarf für Dielheim besteht um die Situation noch besser zu machen.

Nach der Mittagspause konnten die Teilnehmer ein Zukunftsbild zum Thema

„Im Jahr 2023 ist das Zusammenleben vieler Kulturen in Dielheim sehr gelungen. Wie sieht das engagierte Zusammenleben in Dielheim aus? gestalten.


Das Ergebnis war hervorragend und man konnte spüren, dass es den Teilnehmern wichtig ist, die Integration in Dielheim zu einem Erfolg zu bringen.


Beim nächsten Treffen am 19.01.2019 sollen sich die Arbeitsgruppen zu den einzelnen Themenfeldern bilden, damit die Umsetzung der erarbeiteten Ziele in Dielheim starten kann.


Auftaktveranstaltung Bild 1      Auftaktveranstaltung Bild 2



Asylkreis


Arbeitskreis Asyl


Für ein gutes Miteinander hat sich in Dielheim ein Arbeitskreis Asyl gegründet. Hier geht es darum, den Flüchtlingen den Anfang und die Integration zu erleichtern – aber auch, den Dielheimer Bürgern und Bürgerinnen als Ansprechpartner & Vermittler zu dienen.

Wir wollen direkt vor Ort für unsere Mitmenschen da sein und da helfen, wo Hilfe benötigt wird. Partei-und konfessionsunabhängig.
Unser Arbeitskreis wurde im Dezember 2015 gegründet. Wir sind ein Arbeitskreis ehrenamtlicher Helfer, unterstützt von der Gemeinde Dielheim und vernetzt mit anderen Arbeitskreisen in der Region.

Wenn Sie uns gerne aktiv unterstützen möchten, kommen Sie zu einem unserer Treffen oder helfen Sie in einem unserer Arbeitskreise (Bildung, Spenden, Freizeit, Soziales, Gesundheit, Öffentlichkeitsarbeit, Arbeits- und Wohnungssuche, Patenschaften oder als Dolmetscher) mit.


Wie arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen:


Bildung (vor allem Deutschunterricht)
Organisation (Struktur, Organisation)
Freizeit: Kultur und Sport
Soziales
Integration in die Arbeitswelt
Wohnen
Patenschaften

……
Ein sinnvolles und gutes Miteinander geht immer von zwei Seiten aus. Fragen, Ängste und Sorgen sind selbstverständlich, diesen offen und gemeinsam zu begegnen nimmt Ängste und beantwortet die Fragen. Wenn Sie sich für eine Mitarbeit interessieren – besuchen Sie uns.

Patenschaften
Übernehmen Sie - alleine oder als Gruppe - eine Patenschaft für eine Person oder eine Familie, helfen Sie bei Alltäglichem und bei der Integration, geben Sie Menschen etwas von Ihrer Zeit.

Zeitspenden
Helfen Sie mit, unterstützen Sie Arbeitskreise, Einzelaktionen oder verbringen Sie Zeit mit unseren Neubürgern: Beim Spazieren gehen, Fahrrad fahren, einkaufen – oder einfach bei einem Gespräch.
Sachspenden

Über den jeweiligen Bedarf können sie sich über die Arbeitsgruppen informieren.

Kontaktaufnahme:

E-Mail: Arbeitskreis-Asyl@dielheim.de


Geldspenden

Finanzielle Mittel benötigen wir um zur Deckung der Unkosten der Helfer, Wohnungsrenovierungen, Transportkosten, Vereinsbeiträgen (z.B. Sportvereinen), etc.

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Geldspende:


Gemeindekasse Dielheim
Verwendungszweck: AK Asyl
Sparkasse Heidelberg

IBAN: DE 79 6725 0020 0059 9000 64


Spendenquittungen können ausgestellt werden.


Sprechcafé 


Die aktuellen Termine für das Sprechcafé Arbeitskreis Asyl finden Sie im Veranstaltungskalender der Gemeinde.



Willkommenstreff / Kleiderkammer


Die Kleiderkammer der Gemeinde befindet sich in der Landfriedstr. 10 in Dielheim.

Öffnungszeiten:   Montag von 19.30 Uhr - 21.00 Uhr und Mittwoch von 09.00 - 11.00 Uhr

                                Freitag - nur Warenannahme von 15.00 - 18.00 Uhr

                                Freitags KEINE Warenausgabe!


Wir suchen noch dringend Helfer für die Warenausgabe. Interessenten wenden sich an das Ordnungsamt - Herrn Bender oder Frau Grabenbauer:

Tel. 06222 / 78138.




Sonstiges


Flüchtlingsunterkunft öffnete ihre Türen - Anschlussunterbringung in der Mühlstraße in Horrenberg                                          28.07.2018


Die Gemeinde Dielheim bot allen Bürgern und Interessierten mit einem Tag der offenen Tür einen Blick in die neue Flüchtlingsunterkunft an, die in der Mühlstraße in Horrenberg entstanden ist. Die vielen Besucher konnten sich von der schlichten und zweckmäßigen Einrichtung vor Ort selbst ein Bild machen, noch vor dem Einzug der ersten Bewohner.

Aus Mangel an Wohnraum konnte die Gemeinde bereits 2017 die Aufnahmequote nicht erfüllen. Darum hatte man sich entschieden, auf drei gemeindeeigenen Grundstücken in Dielheim und Horrenberg Wohnmodule zu errichten, die zusammen Platz für maximal 72 Personen bieten.

Die Pflicht zur kommunalen Anschlussunterbringung von Flüchtlingen stellt für viele Kommunen im Rhein-Neckar-Kreis nach wie vor eine große Herausforderung dar. Nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz sind die Stadt- und Landkreise verpflichtet, die zugewiesenen Flüchtlinge unterzubringen. Nach maximal 24 Monaten erfolgt der Wechsel in die kommunale Anschlussunterbringung, also in die Gemeinden.

In Dielheim zeigt sich die Gemeindeverwaltung überzeugt, dass durch die Initiativen und das Engagement der Menschen vor Ort ein wichtiger, unverzichtbarer Beitrag geleistet werden kann. Der Arbeitskreis Asyl Dielheim, mit Peter Blaser an der Spitze, ist hier nach wie vor eine unverzichtbare Hilfe bei der Begleitung der Flüchtlinge im Ort.


Etwa 100 Flüchtlinge werden zurzeit von den Ehrenamtlichen in vielfältiger Weise unterstützt. Trotz dem großen Angebot werden weiterhin Helfer gesucht, die zum Beispiel als Paten einen Flüchtling oder eine Flüchtlingsfamilie begleiten, um ihnen die Integration in Deutschland zu erleichtern.

Der ehrenamtlich tätige Arbeitskreis Asyl hatte diesen Tag zusammen mit den Hauptamtlichen der Rathausverwaltung Uwe Bender, Marcel Mohr, Birgit Grabenbauer und Nico Philipp organisiert und durchgeführt. Bei Kaffee und Kuchen ergaben sich interessante und informative Gespräche, zum Teil auch kritischer Natur. Den Nachfragen stellte sich auch Bürgermeister Thomas Glasbrenner, der sich über das insgesamt positive Resümee des Nachmittags sehr freute.


_DSC5399    _DSC5404   _DSC5402

Letzte Änderung: 10.12.2018 09:13 Uhr