Projekte: Gemeinde Dielheim

Seitenbereiche

Durch das Laden der Inhalte erhebt Facebook personenbezogene Daten und verarbeitet diese. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Hauptbereich

Naturschutzgebiet Sallengrund - Waldwiesen

Im Naturschutzgebiet entstehen sichere „Kinderstuben“ für Frösche und Molche

„Es ist an der Zeit, Gräben zuzuschütten“

„Die Amphibien sind die größten Verlierer des Klimawandels“ – dieser Satz fiel in den letzten drei Jahren immer häufiger – und dies zu recht: Unsere heimischen Amphibienarten kämpfen ums Überleben! Eingewanderte Arten wie der Waschbär stellen Ihnen nach, ihre Lebensräume fallen zunehmend menschlichen Siedlungsaktivitäten zum Opfer, und sie kommen vielerorts schlicht und einfach „unter die Räder“. Aber die „Wurzel des Übels“ ist: sie haben keine „sicheren Kinderzimmer“ mehr!

Amphibien leben als „Babys“ kiemenatmend im Wasser, daher sind sie für ihre Fortpflanzung und somit zum Erhalt der Art zwingend auf Laichgewässer angewiesen. Doch nicht jedes Gewässer ist für Kaulquappen, Salamanderlarven oder junge Molche geeignet: Führt ein Gewässer permanent Wasser, machen sich rasch Arten breit, die den kleinen Amphibien gefährlich werden, und ein Überleben im Gewässer wird mit dem zunehmendem sogenannten „Prädatorendruck“ unwahrscheinlicher. Somit sind für die meisten unserer Amphibienarten insbesondere solche Gewässer interessant, die regelmäßig austrocknen – und genau hier liegt das Problem: Das Austrocknen des Gewässers darf natürlich nicht in der Phase liegen, in der die Larven kiemenatmend das lebenswichtige Nass bevölkern. In den Jahren 2018 bis 2020 hat die zunehmende Trockenheit aber dazu geführt, dass viele Laichgewässer bereits im April (also viel zu früh) ausgetrocknet sind.

Besonders unangenehm wird es für feuchtigkeitsliebende Pflanzen und Tiere, wenn durch sogenannte „Meliorationsmaßnahmen“ Flächen entwässert werden. In den Jahren 1920 bis 1980 war es gängige Praxis, im großen Stil Entwässerungsgräben zu ziehen und Drainagerohre zu verlegen, so auch in der Krebsbachaue. Nach Starkregen, Hochwasser und Schlammflut begannen 2016 eifrige Helfer und kommunale Mitarbeiter Straßen und Gräben von Schlamm und Sedimenten zu befreien, dabei gelangten sie auch ungenehmigt in das Naturschutzgebiet und vertieften dort die Gräben. Dem Weg des Wassers folgten die Mitarbeiter mit dem Bagger auch in den Krebsbach hinein, der ebenfalls „ausgeräumt“ und vertieft wurde. Dieses Vorgehen war ein Verstoß gegen die seit dem Jahr 1983 bestehende Schutzgebietsverordnung und rief das Regierungspräsidium auf den Plan. Als „Wiedergutmachung“ und zur „Rettung“ der Aue, wurden neben Sofortmaßnahmen auch Ausgleichsmaßnahmen für den Eingriff gefordert und abgestimmt: Bach und Gräben wurden temporär angestaut, Totholz wurde eingebracht, und nun werden letztlich auch einige Gräben abschnittsweise wieder verfüllt. Durch das eingebrachte Totholz erhöht sich die Hochwassergefährdung für Unterhof übrigens nicht, im Gegenteil schafft eine Wasserrückhaltung im Naturschutzgebiet sogar eine Verringerung der Hochwassergefahr für die Siedlungen unterhalb.

Wie war das „früher“? Schufen im Mittelalter noch unbegradigte wilde Flüsse und Bäche immer wieder neue, für Amphibien geeignete Kleingewässer im Uferbereich, so war es im 18/.19. Jahrhundert der Mensch, der gezielt zur Ertragssteigerung Grünland unter Wasser setzte: Wässerwiesen sicherten den Heuertrag! So war es auch in der Krebsbachaue: Brunnenwiesengraben und Krebsbach flossen Parallel von Oberhof nach Unterhof, so konnte man die Wiesen dazwischen mittels Kanälen gezielt wässern…und rechtzeitig vor der Nutzung (dem „Heu machen“) das Wasser „abstellen“!

Sichere Laichgewässer sind heute ein wichtiger Baustein im Kampf ums Überleben der Amphibienarten, und genau hier setzt eine Maßnahme der Gemeinde Dielheim in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe an: In der Krebsbachaue zwischen Oberhof und Unterhof, im Naturschutzgebiet „Sallengrund-Waldwiesen“,  sind ideale Voraussetzungen zur Gestaltung von Amphibiengewässern. Wenn hier in kürze „die Bagger anrollen“, geht es also nicht darum, Gewässer zu begradigen oder Gräben zu vertiefen, was um 1970 herum landauf landab übliche Praxis war, sondern strukturreiche Kleingewässer in der Aue zu schaffen. In doppelten Sinne werden nun „Gräben zugeschüttet“: die Gräben, welche die Aue zu stark entwässerten, und gewissermaßen auch die Gräben, die sich in den letzten Jahren zwischen einigen Akteuren in der Landschaft auftaten. Mit dieser Maßnahme ziehen nun wieder alle an einem Strang: Flächeneigentümer und Bewirtschafter ebenso wie Gemeinde, Landkreis und Regierungspräsidium. Bleibt zu wünschen, dass auch kommende Generationen beim Spaziergang im Naturschutzgebiet Feuersalamander, Grasfrösche und Gelbbauch-Unken am Wegesrand entdecken können und dies zu respektieren und zu schätzen wissen!

Modernisierung der Straßenbeleuchtung

Die Straßenbeleuchtung ist häufig der größte Stromverbraucher in Kommunen. Durch die Modernisierung alter Leuchten können Kommunen erhebliche Einsparungen erzielen und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Daher hat die Gemeinde Dielheim im Spätjahr 2020 weitere Straßenleuchten auf neue energieeffiziente LED-Leuchten umrüsten lassen. Die Gesamtkosten des Vorhabens beliefen sich auf 190.474 Euro. Die Maßnahme wurde vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Kommunalrichtlinie zu 20% gefördert.

Insgesamt wurden 241 Leuchten auf 8 Straßenkilometern erneuert. In Dielheim wurden 137 Leuchten im Bereich Baiertaler Berg/Im Weißbaum umgerüstet, in Horrenberg 58 Leuchten im Bereich Kolpingstraße/Bergstraße/Dürerstraße/Mühlstraße und in Balzfeld 46 Leuchten im Bereich Eschelbacher Straße/Dorfstraße/Ringstraße/Wiesengrund.

Von insgesamt 1.359 Straßenleuchten in der Gemeinde werden nun 753 Leuchten als moderne LED-Leuchten betrieben.

Durch die Umrüstung werden durchschnittlich 73 Prozent Strom pro Straßenleuchte eingespart. Das bedeutet eine jährliche Ersparnis von 63.467 kWh. In den nächsten 20 Jahren spart die Gemeinde so 749 Tonnen an klimaschädlichem CO2 ein.

Das Klimaschutzprojekt „Gesamtkonzept Straßenbeleuchtung Dielheim/Horrenberg/Balzfeld in 69234 Dielheim“ wurde im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert.

Gesamtkonzept Straßenbeleuchtung Dielheim/Horrenberg/Balzfeld in 69234 Dielheim (PDF-Datei)

 

STADTRADELN

Stadtradeln 2020

Auch das STADTRADELN 2020 stand in diesem Jahr ganz im Zeichen von Corona. Nachdem der ursprünglich im Mai geplante Zeitraum auf den Herbst verschoben wurde, war Dielheim auch in diesem Jahr wieder mit am Start. Mit insgesamt 52 Radelnden verteilt auf 9 Teams konnte im Vergleich zum Vorjahr wieder eine erhebliche Steigerung der Teilnehmeranzahl verzeichnet werden. Obwohl sich das Wetter oft nicht von seiner besten Seite zeigte und der Herbst Einzug hielt, konnten die Dielheimer Radler insgesamt stolze 8.627 Kilometer zurücklegen, was im Vergleich zum Vorjahr immerhin 1.337 Kilometer mehr waren.

Das Team mit den meisten geradelten Kilometern pro Teilnehmer waren in diesem Jahr die „Unterhöfer Radler“ mit 279,7 Kilometern, dicht gefolgt vom „Offenen Team“ auf Platz 2 und dem „TV Horrenberg-Balzfeld“ auf Platz 3.

Im Hinblick auf die Einzelergebnisse war Frau Marita Krümpelmann mit insgesamt 552 Kilometern die Spitzenreiterin in diesem Jahr. Der Sieger aus dem letzten Jahr, Herr Klaus Zeller, landete in diesem Jahr knapp dahinter auf Platz 2 mit insgesamt 521 Kilometern. Den 3. Platz belegte Herr Manfred Maier mit 494 Kilometern.

Um möglichst viele Teilnehmer für diese Aktion zu animieren, startete Dielheim auch in diesem Jahr wieder eine Verlosung unter allen Teilnehmern, unabhängig davon, welche Strecken zurückgelegt wurden. Die am Dienstag, 3.11. geplante Preisübergabe an die Gewinner musste leider aufgrund der neuen Corona-Verordnung abgesagt werden. Die Preise wurden den Gewinnern deshalb auf dem Postweg zugestellt. Der erste Preis ging an Frau Christiane Rössler, der zweite Preis an Aaron Seidenglanz und den dritten Preis erhielt Frau Karin Hölder.

Bürgermeister Glasbrenner wertete die Aktion auch in diesem Jahr wieder als vollen Erfolg. Neben dem Spaß und der Gesundheitsförderung konnte dank den Dielheimer Radlern eine Tonne CO2 eingespart werden. Abschließend bleibt nur zu sagen, dass auch im nächsten Jahr hoffentlich wieder viele motivierte Radler für Dielheim an den Start gehen und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Hier finden Sie eine kurze Animation zu Dielheims Beitrag zum Klimaschutz 2020.

Stadtradeln 2019

7290 Radkilometer, 33 Radlerinnen und Radler und 2 Teams – das STADTRADELN in Dielheim geht erfolgreich zu Ende

Mit dem Übergabetermin der Gewinne am Mittwoch, den 03.07.2019 im Rathaus fand das „STADTRADELN“ in Dielheim seinen krönenden Abschluss. Bürgermeister Thomas Glasbrenner ließ es sich nicht nehmen, die Gewinner der Verlosung selbst zu empfangen und die Preise zu überreichen.

Jeder Teilnehmer, unabhängig der gefahrenen Kilometer, nahm automatisch an der Verlosung teil. Bürgermeister Glasbrenner betonte bei der Übergabe nochmals: „Wir haben bewusst unter allen Teilnehmern verlost, um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme zu bewegen“.

Über den ersten Preis freute sich Henrike Bremer, die sicherlich auch die jüngste Radlerin für Dielheim war. Gemeinsam mit ihren Eltern nahm sie ihren Gutschein entgegen. Der zweite Preis ging an Herrn Dr. Christoph Pohl, der natürlich auch mit dem Fahrrad zur Preisverleihung erschienen war. Der dritte Geschenkgutschein für den Dielheimer Einzelhandel wurde an Lars Müller überreicht.

 Bürgermeister Glasbrenner zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis des dreiwöchigen „STADTRADELNs“ in Dielheim und dankt allen Beteiligten für ihr Engagement. Die Gemeinde kam zu dem beeindruckenden Gesamtergebnis von 7290 Radkilometern und der Vermeidung von 1.035 Kilogramm Kohlendioxid-Emissionen.

Die meisten Kilometer innerhalb der Gemeinde legte Herr Klaus Zeller im offenen Team zurück. Mit stolzen 667 km war er Spitzenreiter aller Dielheimer Teilnehmer, dicht gefolgt von Herrn Manuel Rössler mit 601 Kilometer, der für das Team TV Horrenberg-Balzfeld Volleyball gestartet war.

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass auch im nächsten Jahr hoffentlich wieder viele motivierte Radler für Dielheim an den Start gehen und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

KliBA - Die Klimaschutz- und Energieberatungsagentur

Energieberatung — ein Service Ihrer Gemeinde Dielheim

Die deutschen Haushalte machen rund ¼ des Endenergieverbrauchs aus. Dahinter verstecken sich nicht nur Treibhausgasemissionen, die in den letzten Jahren in diesem Sektor gesunken sind, sondern auch Kosten.  Ein Grund mehr beim heimischen Energieverbrauch genauer hinzuschauen. Denn die effektivste Energiepreisbremse setzt beim Energiesparen an!

Mit einem Strommessgerät können heimliche „Stromfresser“ entdeckt werden, wie die Kinder der Leimbachtalschule unter Beweis stellten.

https://leimbachtalschule.de/stromspardetektive

Das Messgerät - zwischen der Steckdose und dem zu untersuchenden Gerät angebracht – zeigt den Stromverbrauch eines Elektrogeräts an. Somit wird auch der Stromverbrauch im Leerlauf bzw. Stand-by-Modus sichtbar.

Ein Strommessgerät kann kostenlos bei der KliBA und in der KÖB – Kath. öffentliche Bücherei im Dielheimer Pfarrzentrum ausgeliehen werden.

Einfache Tipps und schon vielfach angewendet

  • Verwenden Sie Mehrfachsteckdosen mit einem An/Aus Schalter.
  • Schalten Sie das Licht und die nicht benötigten Geräte aus, wenn Sie den Raum länger verlassen.
  • Setzen Sie einen Deckel auf den Topf, wenn etwas länger kocht, z.B. beim Nudelwasser.
  • Verwenden Sie einen Thermostat mit Zeitschaltuhr für die Heizkörper

Noch weitere hilfreiche Tipps und Maßnahmen zum Energieeinsparen erfahren Sie bei einer kompetenten und kostenfreien Energieberatung. Als ein Service ihrer Gemeinde Dielheim bietet die KliBA – Klimaschutz und Energie- Beratungsagentur in Heidelberg - regelmäßig Energieberatungen im Rathaus Dielheim an. Sie hilft Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Energiesparziele auch mit Hilfe verschiedener staatlicher Fördermöglichkeiten zu folgenden Themen:

  • Zeitgemäße Wärmedämmung
  • Heizung und Warmwasser
  • Lüftung
  • Altbausanierung
  • Förderprogramme
  • Wärmepass
  • Stromsparmaßnahmen
  • Erneuerbare Energien
  • Passivhausbauweise

Vereinbaren Sie einen Termin für die nächste Beratung mit Herrn Dr. Thomas Fischer im Rathaus Dielheim - natürlich kostenfrei und unverbindlich.

Terminvereinbarung
Telefonnummer: 06221 998750
E-Mail schreiben

Den nächsten Beratungstermin sehen Sie im Veranstaltungskalender.

Nutzen Sie diese kostenfreie Serviceleistung Ihrer Kommune!

Achtung: Aufgrund der Corona-Pandemie finden die Beratungen vorübergehend nur telefonisch statt.

Nützliche Informationen

Der neue Stromspiegel ist da!

In deutschen Haushalten gibt es weiterhin großes Potential zum Stromsparen. Nach dem neuen Stromspiegel von co2online kann ein durchschnittlicher Privathaushalt so seine Stromkosten um 320 Euro pro Jahr verringern. Insgesamt könnten die deutschen Haushalte jährlich 10 Milliarden Euro bzw. 15 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Das entspricht etwa dem CO2-Ausstoß eines Braunkohlekraftwerks.

Mit dem StromCheck auf https://www.co2online.de/ können alle Bürgerinnen und Bürger ihren persönlichen Stromverbrauch mit anderen Haushalten vergleichen und Einsparpotentiale ermitteln.

Infobereiche